Erste Gärten

Zarte Blüten des Wiesenkrauts mit unscharfen Untergrund im Garten meiner Mutter.

Bereits als Kind haben mich Pflanzen fasziniert. Mein „GartenGlück“ hat also schon früh angefangen. Ich erzähle es dir mal von Anfang an …

 

Erinnerungen an unseren Garten in Berlin

Die ersten Jahre meines Lebens habe ich mit meiner Familie in Berlin verbracht. Dort hatten wir zusammen mit meiner Omi einen 1000 m² großen Garten. Dort wuchsen verschiedene Obstbäume, aber auch Rosen. Wir hatten Gemüsebeete und sogar einen Mini-Teich mit Seerose.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich im Garten mit dem Kettcar unterwegs war. Ich bin die breiten Marmorstufen hinab gedüst, mit meiner kleinen Schwester im Anhänger.

Ein eigenes Beet hatte ich auch, eigentlich war es nur ein kleines Dreieck voller Unkraut. Aber das machte mir gar nichts, ich war glücklich mit meinem Vogelmieren-Urwald.

Obwohl ich damals noch nicht einmal in die Schule ging, kann ich mich sehr gut an den Garten erinnern. So gut, dass ich einen Plan davon zeichnen könnte. Warum eigentlich nicht, hier ist er:

Gezeichneter Plan unseres Berlin Grundstücks, das die Form eines Diamanten hat. Mit vielen nummerierten Details.

Unser Berliner Garten

  1. Gemüsegarten
  2. Steintreppe
  3. Konifere – ein düsteres Riesenbiest
  4. Haselnusssträucher (mit Eichhörnchen)
  5. Rosenbeet mit „Gloria Dei“
  6. Mirabelle
  7. Mini-Teich mit Seerose
  8. Obstbäume
  9. Terrasse mit Oleander im Kübel (Wir wussten schon als Kinder: Die sind giftig!)
  10. Mein dreieckiges Beet
  11. Swimmingpool
  12. Rasen
  13. Süßkirsche (Da habe ich beobachtet, wie die Ameisen den Stamm emporgeklettert sind.)
  14. Steinmauer mit Löchern, in denen nichts wachsen wollte
  15. Marmorstufen, super zum Kettcar fahren
  16. Hohe Tannen mit unserer Höhle
  17. Parkplatz

Rosa Blüten einer Lilie aus dem Garten meiner Eltern.

Unser Garten in Schleswig-Holstein

Als wir nach Norddeutschland gezogen sind, hatten wir zuerst keinen Garten. Wir lebten in eine Wohnung im vierten Stock in einer Wohnsiedlung. Dort gab es zwar einen ganz kleinen Balkon, aber den haben wir kaum genutzt. Mit dem Kettcar fuhr ich um den großen Innenhof herum. Dort gab es auch ein bisschen Grün, aber eine richtige Gartenanlage war es nicht.

Endlich wieder ein eigener Garten

 

Zum Glück haben meine Eltern einige Jahre später ein Haus mit einem 1300 m² großen Garten gekauft. Dort wuchsen bereits große Bäume: hohe Silberpappeln und große Eichen. Beide haben meine Eltern in jedem Frühjahr zur Verzweiflung getrieben. Die Pappeln mit ihren Ausläufern, die überall herauskamen. Und die Eichen mit ihrem Laub und den Eicheln, die entsorgt werden mussten. Das sind jedes Jahr mindestens 50 m³, die sie entsorgen müssen!

Ein Paradies für uns Kinder

Wir Kinder fanden die Bäume super. An einer Pappel war ein dickes Tau mit Knoten befestigt, an dem man hochklettern konnte. Unten zogen einen die Freunde dann zur Seite, bis man abgesprungen ist. Das war so ähnlich wie Seilbahn fahren. Von den Eichen waren wir auch begeistert. Die untersten Äste dienten uns als Reitpferde, bis meine Mutter Mitleid mit dem armen Baum bekam und uns verscheuchte …

Frisch geerntete Kartoffeln, die nach der Größe sortiert wurden.

Auch in diesem Garten gab es Gemüsebeete. Meine Schwester und ich bekamen jeder ein eigenes kleines Beet. Besonders gepflegt wurde es nicht, dafür haben wir mit Begeisterung geerntet. Die süßen Erbsen und Erdbeeren wurden sofort vernascht. Und die Kartoffeln vor dem Kochen sorgfältig nach Größe sortiert und verglichen. Am besten schmeckten natürlich die Baby-Kartoffeln – wir waren megastolz auf unsere eigene Ernte!

Meine Mutter gestaltet den Garten um

Auch meine Mutter ist eine begeisterte Gärtnerin. Von ihr habe ich ganz viel nebenbei gelernt. Und ohne es zu merken, selbst eine Leidenschaft für Pflanzen entwickelt. Noch heute gehe ich gerne mit meiner Mutter durch den Garten. Dann freuen wir uns gemeinsam über alles, was sprießt. Manche Pflanzen gedeihen in ihrem Boden viel besser, wie dieser Hundszahn.

Üppiger Hundszahn mit gelben nickenden Blüten.

Den Garten meiner Eltern aufzuzeichnen, ist gar nicht so einfach. Er hat sich im Laufe der Jahre stark verändert. Winzige Büsche sind inzwischen meterhoch. Außerdem hat meine Mutter ständig neue Dinge ausprobiert. Pflanzen wurden umgesetzt, geteilt, verschenkt und vermehrt. So wurde der Garten mehrmals umgestaltet.

Ich zeichne den Garten einfach mal auf, wie er jetzt ist:

Gezeichneter Plan unseres Grundstücks im Norden, mit vielen nummerierten Details.

Der Garten meiner Eltern im Norden

  1. Kleiner Streifen beim Fußweg. (Dort wachsen niedrige Stauden und Wildkräuter. Und dazwischen kleine Tannen, die uns manchmal als Weihnachtsbaum dienen.)
  2. Eiche (Verliert erst im Spätwinter die letzten Blätter, jedes Jahr fallen etliche Säcke Laub und Eicheln an!!!)
  3. Rhododendren
  4. Stauden
  5. Mehr Moos als Rasen
  6. Sträucher (Früher stand hier eine herrliche Zierkirsche.)
  7. Pergola mit Blauregen aus Berlin und zwei Kletterrosen
  8. Terrasse mit Winterjasmin und Markise
  9. Kleines Hügelbeet mit Einjährigen
  10. Schattenbeet mit Lilien, Farn
  11. Zierquitte mit Gedenkemein
  12. Azaleen
  13. Rose „Mozart“
  14. Sträucher
  15. Moosbewachsener Pavillon für Gartengeräte
  16. Große Rasenfläche
  17. Großer Kompost
  18. Apfelbäume „Roter Boskop“ und Beerensträucher
  19. Silberkerzen, Wiesenraute und hohe Lilien
  20. Teich mit Seerosen
  21. Sitzplatz
  22. Frühbeet
  23. Rosenbeet mit „Rose de Resht“
  24. Ramblerrosen
  25. Auffahrt

Mein jetziger Garten

So, jetzt weißt du, wie meine Gartenleidenschaft angefangen hat. Kurz nachdem wir geheiratet haben, sind mein Mann und ich nach Hessen gezogen. Dort ging es mit meiner Begeisterung für Pflanzen erst richtig los. Guck mal, wie mein jetziger Garten aussieht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hi, ich bin Hanni

Hi, ich bin Hanni

Bei mir findest du Ideen rund um die Welt der Pflanzen und Inspiration, wie du Gott im Garten begegnen kannst.

Grüner Balken, beschrieben mit "Mein Lieblingsvers", von rechts fliegt eine Biene heran.
Grüner Watercolor-Kasten mit dem Bibelvers aus Psalm 16,11. Oben ist ein Wildblumenstrauß zu sehen, auf en eine Biene zusteuert.
Das Buchcover des Buchs "Gartenglück" zeigt einen Weg, der an einem Baum und einer rosa Pfingstrose vorbei in einen Naturgarten führt.

Mein neues Buch

Hanni Plato
GartenGlück
Begegnungen mit Gott im Garten.

Dieses Buch ist eine einzigartige Kombination aus 52 Andachten und einem Mix aus Informationen zu allem, was das Gärtnerherz erfreut. Ich nehme dich mit durch das Gartenjahr und stelle dir 200 Pflanzen vor. Darüber hinaus gibt es viele Fotos, Illustrationen und Gartentipps sowie wertvolle Impulse für dein Glaubensleben, Rezepte und einfache DIY-Ideen.

Lieferbar im Januar
Gebunden, 224 Seiten
Durchgehend farbig, 21 x 21 cm
ISBN 978-3-95734-987-3
€ 25,– (zzgl. Versandkosten)

Hier vorbestellen:
hanni@meingartenglueck.com

Logo des "Flügelverleih"-Podcasts mit einenm Porträt von Hanni Plato.

GartenGlück-Interview

Gott im Garten begegnen
Hanni im Flügelverleih-Podcast

Eine Stunde lang haben mich meine Kollegen ausgequetscht! Ich hatte meine Baumaloe mitgenommen, die auch gleich zum Einsatz kam. Vorher hatte ich ganz schön Muffensausen, aber dann war es eine richtig schöne Atmosphäre, die Beiden haben das ganz toll gemacht. Hör doch mal rein!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner