Unglaublich liebevoller Rückschnitt

Abgeschnittene Rosen des cremegelben Ramblers "Guislane de Féligonde".

Früher hatte ich vor dem Beschneiden der Pflanzen gehörigen Respekt. Meine Mutter war beim Rückschnitt schon immer hemmungsloser. Sie kürzte die Pflanzen oft radikal ein. Mein Vater dagegen jammerte wegen jedes kleinen abgeschnittenen Zweiges: „Der arme Busch!“

Die Englische Rose Pat Austin" wurde behutsam zurückgeschnitten und ragt nun mit ihren große Blüten dekorativ über den Staketenzaun.

Aber natürlich möchte ich, dass meine Pflanzen gesund bleiben, reichlich Früchte tragen oder üppig blühen. Dafür ist ein korrekter Rückschnitt sehr wichtig. Rosen brauchen zum Beispiel Licht und Luft, um wachsen und blühen zu können. Also habe ich viel über das Beschneiden gelesen, mich von den Zeichnungen in den Büchern verwirren lassen, ausprobiert und einiges falsch gemacht.

Zum Glück habe ich zwei ältere Gärtner kennengelernt, die mir ganz praktisch gezeigt haben, worauf ich achten muss. Von dem einen habe ich gelernt, wie man Obstbäume beschneidet. Der andere hat mir ein paar Grundregeln des Rückschnitts beigebracht. Ich habe gemerkt, wenn man einige Grundprinzipien verstanden hat, ist auch das mit dem Rosenschnitt gar nicht so schwierig. Aber auch Stauden wie Lavendel, Salbei und Katzenminze profitieren von einem Rückschnitt. Manche treiben danach kräftig durch und blühen sogar ein zweites Mal.


Beim Rückschnitt des Lavendels fallen schöne Sträusse ab.
Die Rose "Red Yesterday" wurde stark zurückgeschnitten und blüht nun üppig.

Für dich nur das Beste

Durch meine praktische Auseinandersetzung mit den Schnittmaßnahmen habe ich ein ganz neues Verständnis dafür entwickelt, dass uns Gott auch beschneiden möchte. Diese Seite an ihm hatte mich früher eher abgeschreckt. Muss es wirklich sein, dass bei uns etwas abgeschnitten wird?

Jetzt habe ich vielmehr vor Augen, was für einen Unterschied so ein Schnitt für die Pflanze macht. Die unbeschnittene Rose wuchert vor sich hin, ihre Triebe wachsen kreuz und quer ineinander. Sie bekommt weder genug Licht noch genügend Luft und trägt immer weniger Blüten. Wenn die Pflanze nicht ausreichend beschnitten wurde, kann es sogar sein, dass sie von Pilzen befallen wird, krank wird oder eingeht.

Das gilt auch für unser Leben. Auch bei uns gibt es Wildtriebe und konkurrierende Äste. Das müssen noch nicht einmal schlechte Dinge sein. Manchmal ist es einfach zu viel des Guten. Und Gott will nicht viel Gutes, sondern das Beste für uns. Ich habe zum Beispiel unheimlich viele Ideen, die ich unmöglich alle umsetzen könnte. Alle scheinen mir toll zu sein, deswegen bin ich froh, wenn Gott die Ideen aussortiert, die ich nicht weiterverfolgen soll. 

Lavendel und Ziergras: beide profitieren von einem Rückschnitt.
Die Rose "Dornröschenschlafs Sababurg" schneide ich behutsam zurück.

Lavendel und Lichgnelke: beide schneide ich nach der Blüte zurück.

Rückschnitt durch Gott

Außerdem habe ich Gott im Laufe der Zeit immer besser kennengelernt. Als liebenden, himmlischen Vater, der nur mein Bestes im Sinn hat. Er schneidet nicht willkürlich drauflos, sondern weiß genau, was er tut.

Gott schneidet nur ab, was mir oder anderen schaden würde.

Was mein Wachstum hemmt.

Was mich am Blühen hindert.

Wenn Gott uns beschneidet, tut er das meisterhaft und liebevoll zugleich. Ich lerne mehr und mehr, mich ihm und seiner Fürsorge zu überlassen. Ich stelle mir Gott gerne als liebevollen Gärtner vor, der mich behutsam beschneidet. Damit ich gesund und munter für ihn blühen und Frucht tragen kann. So lerne ich, ihm immer mehr zu vertrauen.

Der violett blühende Salbei profitiert von einem Rückschnitt nach der ersten Blüte.
Roter Mohn vor violetten Salbei mit einer Blechschüssen in einem Naturgarten.
Rosa blühender Thymian in Steinfugen kann kräftig zurückgeschnitten werden.

Ich bin der wahre Weinstock und mein Vater ist der Weingärtner. Er schneidet jede Rebe ab, die keine Frucht bringt, und beschneidet auch die Reben, die bereits Früchte tragen, damit sie noch mehr Frucht bringen.

Johannes 15,1-2

PS: Wenn es dir schwerfällt, Gott zu vertrauen, lies dir den Psalm 16 durch. Es ist einer meiner Lieblings-Psalmen!

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Hi, ich bin Hanni

Hi, ich bin Hanni

Bei mir findest du Ideen rund um die Welt der Pflanzen und Inspiration, wie du Gott im Garten begegnen kannst.

Grüner Balken, beschrieben mit "Mein Lieblingsvers", von rechts fliegt eine Biene heran.
Grüner Watercolor-Kasten mit dem Bibelvers aus Psalm 16,11. Oben ist ein Wildblumenstrauß zu sehen, auf en eine Biene zusteuert.
Das Buchcover des Buchs "Gartenglück" zeigt einen Weg, der an einem Baum und einer rosa Pfingstrose vorbei in einen Naturgarten führt.

Mein neues Buch

Hanni Plato
GartenGlück
Begegnungen mit Gott im Garten.

Dieses Buch ist eine einzigartige Kombination aus 52 Andachten und einem Mix aus Informationen zu allem, was das Gärtnerherz erfreut. Ich nehme dich mit durch das Gartenjahr und stelle dir 200 Pflanzen vor. Darüber hinaus gibt es viele Fotos, Illustrationen und Gartentipps sowie wertvolle Impulse für dein Glaubensleben, Rezepte und einfache DIY-Ideen.

Lieferbar im Januar
Gebunden, 224 Seiten
Durchgehend farbig, 21 x 21 cm
ISBN 978-3-95734-987-3
€ 25,– (zzgl. Versandkosten)

Hier vorbestellen:
hanni@meingartenglueck.com

Logo des "Flügelverleih"-Podcasts mit einenm Porträt von Hanni Plato.

GartenGlück-Interview

Gott im Garten begegnen
Hanni im Flügelverleih-Podcast

Eine Stunde lang haben mich meine Kollegen ausgequetscht! Ich hatte meine Baumaloe mitgenommen, die auch gleich zum Einsatz kam. Vorher hatte ich ganz schön Muffensausen, aber dann war es eine richtig schöne Atmosphäre, die Beiden haben das ganz toll gemacht. Hör doch mal rein!

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner